Hauptinhalt

Corona-Pandemie - Fördermöglichkeiten

Deutsch-polnische Zusammenarbeit 2.0! Neue Ideen in der Krisenzeit

Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit hat einen Wettbewerb im Rahmen der Projektlinie »Klima(t) 2.0 - online solutions for future« ausgeschrieben.

Mit diesem Wettbewerb sollen grenzüberschreitende zivilgesellschaftliche Initiativen gemeinnütziger Organisationen aus Polen und Deutschland gefördert werden, die das Bewusstsein für die Folgen des Klimawandels in breite Teile der Gesellschaft und alle Altersklassen tragen und stärken.

In Zeiten der Corona-Krise werden vor allem Projekte in der deutsch-polnischen Grenzregion berücksichtigt, wo transnationale Zusammenarbeit in vielen Bereichen bis zum Ausbruch der Pandemie gelebter Alltag war.

Der Fokus liegt auf der Förderung digitaler Projektformate, die einen klimapolitischen Dialog und gemeinsamen Lernprozess zu drängenden Fragen der Zeit, wie beispielsweise dem Klimawandel, der Digitalisierung oder der Zukunft Europas auch unter den aktuellen Beschränkungen möglich machen.

Diese Projekte können mit bis zu 5.000 Euro bzw. 23.000 PLN bezuschusst werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der »Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit«.

Sonderförderung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds

Als Reaktion auf die Coronakrise stellt der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds eine Sonderförderung in Höhe von insgesamt 373.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen Menschen und Organisationen unterstützt werden, die durch die Corona-Pandemie besonders bedroht sind.

Dazu zählen:

  • Organisationen, die sich um die NS-Opfer in der Tschechischen Republik kümmern
  • »Brückenbauer«, die sich in den letzten Jahren maßgeblich für die Verbesserung der deutsch-tschechischen Beziehungen eingesetzt haben und durch die Corona-Krise in eine schwierige finanzielle Lage geraten sind
  • Initiativen, die im deutsch-tschechischen Grenzgebiet medizinische und soziale Dienste für besonders von der Corona-Pandemie bedrohte Personen leisten.
  • Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.
zurück zum Seitenanfang